Trainingsvideo

Benutzergruppe


Neuanmeldungen


  • Tatayoyo

    yesterday Viry-Ch, France

  • DagKrei

    7 days ago Germany

  • abdul848

    11 days ago Riyadh, Saudi Arabia

  • George Triplos

    17 days ago Athens, Greece

  • madeleine.speidel.kiwi

    17 days ago Dusseldorf, Germany

Aktuelles zu IYOPRO, BPMN, Workflow, BPM, BPI und BPS

05.10.2017 - Nachlese zum 5. BPM Symposium in Hamburg

Hamburg begrüßte die Teilnehmer zu unserem 5.BPM Symposium am 28.09.2017 mit strahlendem
Sonnenschein. Mit guter Laune in den Tag zu starten ist natürlich schon ein guter Anfang aber sicher
kein Garant für eine gelungene Veranstaltung.


Sie kennen das sicherlich selber. Wenn man für Kunden und Interessenten eine Veranstaltung plant
und durchführt, möchte man, dass der Tag ein Erfolg wird und den Beteiligten als informative und
hilfreiche Veranstaltung im Gedächtnis bleibt. Und wir sind uns sicher, dass dies gelungen ist.
Dank der innovativen Lösungsansätze und mit Begeisterung vorgetragenen Beiträge der fünf
Experten  aus dem BPM Bereich gelang es, das Thema so zu durchleuchten, dass über den gesamten
Lebenszyklus von BPM-Projekten Einblicke in die gewählten Ansätze, die „Lessons Learned“ und den
Benefit in den Unternehmen der Referenten Einblicke gewährt wurde.


Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Vortrag von Herr Prof. Dr. Henrik Meyer-Hoeven,
Geschäftsführer der Pawlik Consultants und Dozent an der HSBA (Hamburg School of Business
Administration). Er vermittelte einen umfangreichen Einblick in die theoretischen und methodischen
Ansätze, BPM als Instrument für Change-Management zu nutzen.


Download des Vortrags: „Flow Organization: BPM als Managementaufgabe für Innovation und
Wettbewerbsfähigkeit“


In der zweiten Hälfte des Vormittags referierte Herr Jan Christoph Maiwaldt, CEO der KALORIMETA
AG & Co. KG über den Arbeitsalltag im Unternehmen, das im Rahmen der Digitalisierung stark auf die
Anwendung von BPM als Management Tool setzt und im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie
neue Geschäftsfelder erobert und zum Fullservice-Anbieter im Bereich Betriebskostenabrechung und
Betriebskostentechnik gewandelt wurde. In seinem Vortrag stellte er eindrucksvoll dar, wie die
Prozessorientierung im Unternehmen auch zu einem Wandel der Unternehmenskultur führte und
welche Motivation sich daraus für die Mitarbeiter ergeben hat.


Download des Vortrags: „Digitalisierung + BPM + Kulturwandel“


Nach einer ausgiebigen Mittagspause mit interessanten Gesprächen über die Vorträge und das
Thema Digitalisierung berichtete Herr Florian Enns, Herstellungsleiter des Rowohlt Verlages über ein
Projekt im Bereich Prozesse und Workflows. Für dieses Projekt gewann das Unternehmen
gemeinsam mit dem Schwesterverlag S.Fischer aus Frankfurt, den diesjährigen Process Solution
Award (vergeben von der gfo-Gesellschaft für Organisation e.V.) in der Kategorie „Human Workflow“.
Herr Enns berichtete über die Erfahrung aus dem Projekt und skizzierte das Anwendungsbeispiel
„Digitalisierung der lieferbaren Backlist“, über welches Sie hier ausführlicher lesen können.


Download des Vortrags: „Vom Geschäftsprozess zum Human Workflow - Das Erfolgsprojekt der
Verlage S. Fischer und Rowohlt“


Darauf folgte ein Bericht von Frau Katharina Amend, Prozess-Managerin bei der Caritas
Betriebsträgergesellschaft Speyer mbH. Frau Amend zeigte auf wie sich der Bereich
„Prozessmanagement“ im Laufe der Jahre bei der Caritas entwickelt hat. Besonders interessant war
hier die chronologische Darstellung über einen Zeitraum von mehreren Jahren. Sie zeigte mit welcher
Geduld und Ausdauer das Unternehmen das Thema und die unternehmensinterne Kompetenz
aufgebaut hat und wie sich das Geschäftsprozessmanagement im Laufe der Jahre zu einer festen
Größe im Unternehmen entwickelt hat.


Download des Vortrags: „Prozessautomatisierung im Sozialwesen“


Der Spannungsbogen wurde vollendet mit einem Ausblick in die Zukunft. Wie geht die Entwicklung
im Business Process Management (BPM) weiter, welche Möglichkeiten bieten Prozessmodelle, und
welche Möglichkeiten bieten aktuelle Bestrebungen, die Notation für Modelle, die BPMN 2.0 um
Komponenten zur Beschreibung von Prozessrisiken zu erweitern? Frau Dr. Greiner stellte dar, wie Sie
im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojektes, die zukünftigen Anforderungen der DIN ISO 9001-
2015 in das BPMN Modell integrieren möchte. Dem Vortrag folgte ein Aufruf an interessierte
Unternehmen sich im Rahmen einer Praxispartnerschaft an diesem Projekt zu beteiligen. Wenn Sie
hieran Interesse haben, nehmen Sie gern mit dem Team der intellivate Kontakt auf.


Download des Vortrags: „Integration von Risiken in das Business Process Management“


Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei allen Referenten für Ihr Engagement und die
Bereitstellung ihrer Vorträge bedanken.


Die Resonanz bei den Teilnehmern können wir in der Nachbetrachtung als äußerst positiv bewerten.
Viele Teilnehmer nutzten auch nach der Veranstaltung noch die Gelegenheit ihre Fragen an uns und
die Referenten zu stellen oder twitterten bereits während der Veranstaltung ihr Feedback .


Wir bedanken uns auch bei allen Teilnehmern, die mit Ihren Frrikagen und den interessierten
Gesprächen während der Pausen und nach dem Symposium die Veranstaltung genau zu dem
gemacht haben, was wir geplant hatten. Einer Plattform für gemeinsamen Austausch und
Vermittlung von Expertenwissen.


Vielen Dank!


Wir freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung im kommenden Jahr.


Mit herzlichen Grüßen
Ihr intellivate-Team


 

Zurück